Preisträger 2017

2017 Langmatz GmbH aus Garmisch-Partenkirchen

Preisträger 2016

Bioblo Spielwaren GmbH aus Tulln (Österreich)

Preisträger 2015

Dipl.-Biol. Anke Domaske – QMilk Deutschland GmbH aus Hannover

Preisträger 2014

Michael Gass – Biowert Industrie GmbH aus Brensbach im Odenwald

Preisträger 2013

Dr. Theodor Weber aus Freising

Preisträger 2012

Fa. Burkhardt GmbH aus Mühlhausen

Preisträger 2011

Walter Gigl aus Sauerlach

Preisträger 2010

MT-Propeller Entwicklung GmbH

Preisträger 2009

Fa. Haas Fertigbau GmbH aus Falkenberg

Auszeichnung

Seit 1992 wird jährlich der Ernst-Pelz-Preis für Nachwachsende Rohstoffe zusammen mit dem Bayerischen Förderpreis für Nachwachsende Rohstoffe in Kooperation mit C.A.R.M.E.N. e. V., dem Centralen Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk  vergeben. Beide Auszeichnungen sind mit einem Preisgeld von  jeweils  10.000 Euro dotiert .

Zu Preisträgern des Ernst-Pelz-Preises können Persönlichkeiten werden, die laut Satzung „unter Inkaufnahme wirtschaftlicher Risiken und durch überragendes persönliches Engagement einen bedeutenden Beitrag zur Förderung heimischer Nachwachsender Rohstoffe geleistet haben“.

Überreicht wird der Ernst-Pelz-Preis traditionell jährlich durch den Bayerischen Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten oder die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie bei einem Staatsempfang im Rahmen des C.A.R.M.E.N.-Symposiums im Juli.

Preisträger

2017 Langmatz GmbH aus Garmisch-Partenkirchen, für ihre Entwicklung und Einsatz eines umweltschonenden Materials mit nachwachsenden
Rohstoffen (Wood Polymer Composite – WPC) als Kunststoffersatz zur Herstellung von Kabelschächten im Schäumprozess.
https://langmatz.de

2016 Bioblo Spielwaren GmbH aus Tulln (Österreich), für die Entwicklung und Herstellung von neuartigen Spiel- und Bausteinen bestehend aus einem nachhaltigen Verbundwerkstoff (Wood Polymer Composite, WPC), der überwiegend aus heimischem Fichten- und Tannenholz hergestellt wird.
http://www.bioblo.com

2015  Anke Domaske von der QMilk Deutschland GmbH aus Hannover, für die einzigartige Technologie zur Herstellung von Textilfasern aus dem Milchprotein Kasein, ein 100% nachwachsendes Material.
https://www.qmilkfiber.eu 

2014 Michael Gass von der Biowert Industrie GmbH aus Brensbach im Odenwald, für die stoffliche Nutzung von Wiesengras für die Gewinnung einer Vielzahl von Produkten, wie Einblasdämmstoffe oder mit Naturfasern verstärkte Kunststoffe.
http://www.biowert.de 

2013 Dr. Theodor Weber aus Freising, für seine Verdienste um die Verankerung der nachwachsenden Rohstoffe in der bayerischen und europäischen Agrarpolitik.

2012 Fa. Burkhardt GmbH aus Mühlhausen, für die konsequente Weiterentwicklung von Holzvergaser BHKW Anlagen und die Fa. Spanner Re aus Neufahrn, für die Fertigung kompletter Biomasse- Heizsysteme für namhafte Heizungshersteller.
http://www.burkhardt-gruppe.de

2011 Walter Gigl aus Sauerlach, für seine Initiative für den Betrieb eines Holzheizkraftwerkes mit Wärmenetz, das international als Vorzeigeprojekt gilt.
http://www.zes-sauerlach.de

2010 MP Propeller-Entwicklung GmbH aus Atting, für den nachhaltigen Einsatz von Holz in der Holzverbundtechnik für den Bau von Propellern.
http://www.mt-propeller.com

2009 Fa. Haas Fertigbau GmbH aus Falkenberg, der sich als engagierter Unternehmer um den Holzbau in Europa verdient gemacht hat.
http://www.haas-fertigbau.de

2008 Xaver Haas aus Falkenberg, für sein langjähriges und herausragendes Engagement für die Nachwachsenden Rohstoffe, insbesondere im Holzbau
www.haas-group.com

2007 Agrokraft GmbH aus Bad Neustadt, für die wegweisende Projektentwicklung von Biogasanlagen und Förderung erneuerbarer Energien
www.agrokraft.de

2006 Franz Vielhuber aus Polling (BBV), für sein langjähriges Engagement für Nachwachsende Rohstoffe
weinerer.pollinger-wein.de

2005 ÖkoFEN Forschungs- und Entwicklungsges. m.b.H. aus Lembach, Österreich, für überragende Leistungen bei der Entwicklung und Markteinführung des ersten Brennwert-Pelletkessels
www.oekofen.at

2004 Novamont GmbH aus Eschborn, für die Entwicklung und Markteinführung von biologisch abbaubaren Biokunststoffen und Biochemikalien
www.novamont.com

2003 Klaus Geuder aus Neusitz, für die Markteinführung von RapsAsphalt
www.geuder-strassenmeister.de

2002 Dr. Arno Strehler aus Buchloe, für herausragende Leistungen bei der Verwertung von Biomasse im energetischen Bereich

2001 Anton Dingl aus Altötting, für herausragende Leistungen beim Aufbau von Biomasseheizwerken

2000 Dr. Rainer Frische, Dr. Frische GmbH aus Alzenau, für herausragende Leistungen bei der Entwicklung neuer chemisch-technischer Verfahren auf dem Gebiet der Pflanzenöle und Stärke

1999 Trocknungsgenossenschaft Weißenburg e.G., für herausragende Leistungen bei der Produktion und Markteinführung von Biomasse-Pellets www.trocknung-ellingen.de
und
Dr. Erich Ortmaier, für herausragende Leistungen bei der Verwertung von Biomasse im energetischen Bereich

1998 Stadt Herrieden, für ihr herausragendes Engagement beim Einsatz Nachwachsender Rohstoffe
www.herrieden.de

1997 GÜMO Technik GmbH aus Marktoberdorf, für die Entwicklung und Herstellung von Einweggeschirr aus reiner Kartoffelstärke

1996 Marktgemeinde Wendelstein www.wendelstein.de
und
Hallertauer Hopfenveredelungsges. mbH aus Mainburg www.hopsteiner.de
und
Agrana GmbH & Co. Pflanzenölhandels KG aus Essenbach/Altheim, für die energetische Nutzung von naturbelassenem Pflanzenöl bzw. die Herstellung und den Vertrieb von Biodiesel

1995 Bau-Fritz GmbH & Co. aus Erkheim www.baufritz.com
und
Professor Julius Natterer aus Lausanne/Schweiz, für sein besonderes Engagement und seine vielseitigen, weltweit einzigartigen Holzbaukonstruktionen und seinen Pioniergeist für den Einsatz von Holz als Nachwachsender Rohstoff. www.nattererbcn.com

1994 BMW AG aus München, für die Verwendung und Markteinführung von Verpackungsmaterialien aus Nachwachsenden Rohstoffen
www.bmwgroup-werke.com/de

1993 BayWa AG aus München, für die Markteinführung von Industrieölen auf pflanzlicher Basis
www.baywa.com

1992 Freiherr von Rotenhan aus Ebelsbach, für Pionierleistungen auf dem Gebiet der Erforschung, Züchtung und Verwertung der Euphorbia lathyris

Vergaberichtlinien:

Kontakt

Telefon +49 8171 9309-10
Fax +49 8171 9309-40

Daimlerweg 2
82538 Geretsried

info(at)ernst-pelz-stiftung.de

Ernst Pelz Stiftung

Ernst Pelz Stiftung